Fußball in Asien – Wann werden asiatische Länder wettbewerbsfähig?

Fußball wird in Asien zu einem riesigen Geschäft und erfreut sich einer immer weiter steigenden Beliebtheit. Der jährliche Besuch der wichtigsten Ligen, außerhalb Japans, wächst jedes Jahr auf über 16 Millionen Menschen. Teams und Werbepartner erfreuen sich diesbezüglich sehr, da das volle Potential in Asien noch nicht voll ausgeschöpft ist. Wir gehen in diesem Artikel genauer über die Entwicklungen über Fußball in Asien ein und worauf man sich für die kommenden Jahre einstellen kann. Eines steht ganz klar fest, wenn asiatische Länder in Top-Turnieren spielen dann steht die ganze Nation dahinter. Nichtsdestotrotz sieht man dass es noch ein wenig mehr Zeit in Anspruch nimmt bis man ein europäisches Level erreicht hat.

Die asiatische Föderation repräsentiert die Mehrheit der Weltbevölkerung und steht für viele der größten Wirtschaften. Wie man bereits im alten Rom es nannte, “Brot und Spiele” regieren die Welt. Fußball hat eine immens große Kraft Massen zu bewegen, sodass sich immer mehr Regierungen über den Vorteil des Sports bewusst sind. Der jeweilige Trend hängt stets von dem Land ab da man unter anderem nicht Korea mit Thailand vergleichen kann. Immer mehr asiatische Spieler erfreuen sich Top-Verträgen aus europäischen Ligen und können dadurch wesentlich mehr auf ihrem Lebensweg mitnehmen. Nachdem man bereits Lionel Messi 1 Milliarde US Dollar für einen Wechsel bot, zeigte dies klar auf, dass man einen gezielten Push für die asiatische Fußballwelt vorantreiben möchte. Nachdem Arjen Robben, nun mit 35 Jahren, über einen Ruhestand nachdenkt, vermarkten asiatische Top-Vereine ihm eine letzte Saison in Asien. Die Budgets sind auf einem unglaublich Level, sodass dies meist die größte Motivation für Spieler ist. Auf lange Sicht muss man nach wie vor noch Pionierarbeit in Asien leisten, da es weit weniger Top-Vereine als wie in Europa gibt.

Ansteigende Popularität in dem Ländervergleich

In Indien und Indonesien erfreut man sich an einem riesigen Boom der Fußballwelt. Indonesien und Indien sind die Heimat von massiven Jugendlichen, die in der Bevölkerung aktiv sind. Bei der FIFA WM geht es jedoch immer noch schlecht voran, da die beiden Länder stets durch verschiedene Probleme nicht an den WM-Spielen teilnehmen konnten. Grund sind staatlich subventionierte Kult-Sportarten sowie eine veraltete Kolonisation aus dem Jahre 1938. Die Regierungen aus den südostasiatischen Staaten setzen sich stark für eine rasche Veränderung ein, da Fußball laut offiziellen Angaben im Jahre 2025 zu der führenden Sportwirtschaft wird. Unternehmen wie Nike und co sind bereits stark in Asien vertreten, sodass man das beste Geschäft aus über 1 Billionen Menschen holt. Ganz egal, wo man auch hinsieht, der amerikanische Kapitalismus lauert in jeder Ecke. Die Leidenschaft und Liebe zum Sport steht jederzeit im Vordergrund, sodass dies ganz abgesehen von Geld klein und groß verbindet.

Fußball ist in letzter Zeit in weiten Teilen Asiens rasant-schnell populär geworden. Die Top-Ligen werden von Indonesien, Thailand, Vietnam und Indien mit mehr als 1 Million Zuschauer pro Jahr verzeichnen. Natürlich haben die meisten Menschen in Asien nicht einen Lebensstil als wie Europäer, jedoch sieht man die Freude bei traditionellen Sportarten wie Cricket. Die volle Fußball-Etablierung in Asien wird noch einige weitere Jahre in Anspruch nehmen. Wir sind uns sicher, dass Fußball weiterhin stark in Asien anwächst, sodass wir gespannt auf eine kommende Weltmeisterschaft hinfiebern. Sport verbindet die ganze Welt und Fußball ist ein Musterbeispiel für all das was die Menschheit erreicht hat. Brot und Spiele regieren die Welt, es wird nun Zeit, dass sich der europäische Kultsport weiterhin ausdehnt. Wir bleiben über alle weiteren Updates auf dem Laufenden, sodass jedes Fußballherz höher schlägt. Bis dahin schauen wir gespannt auf die Frauen Fußball WM sowie alle weiteren Spiele der Premier League, Bundesliga und vielem mehr.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *